Home » Public Residence » 103 » Eröffnung des Offenen Ateliers 103

Eröffnung des Offenen Ateliers 103

Di, 01. März 2016, 14–18 Uhr
Atelier 103, Oesterholzstraße 103

Seit Juli 2015 hat der Künstler Viktor Sternemann jede Woche eine Portraitstunde im Atelier 103 abgehalten und dabei zahlreiche Gäste des Chancen-Cafés in der Oesterholzstraße 103 portraitiert. An die 100 Gemälde sind auf diese Weise entstanden. Daneben hat er gelegentlich Workshops gegeben, bei denen Nachbarn und Besucher eigene Erfahrungen mit der Portraitmalerei sammeln konnten.

Ab März 2016 wird die Portraitstunde zum Offenen Atelier 103. Jeden Dienstag von 15–18 Uhr ist das Atelier für jedermann geöffnet. Die Workshop-Reihe umfasst kein Programm mit bestimmten Arbeitsaufträgen, sondern die Besucher können hier eigene Ideen umsetzen. Materialien für Zeichnung, Pastell- oder Acrylmalerei stehen zur Verfügung (bis auf Sonderwünsche: Ölfarben oder spezielle Malgründe müssen selbst mitgebracht werden). Betreut wird die Materialausgabe durch das Künstlerteam Johanna Drüphake, Antonio R. Becerra und Viktor Sternemann. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Anmeldung bei: viktor.sternemann@tu-dortmund.de

Zur Eröffnung des Offenen Ateliers 103 am 1. März um 14 Uhr zeigt Viktor Sternemann außerdem die Ergebnisse der Portraitstunde. In der Ausstellung “Borsigplatz-Portraits” sind bis Mitte April Reproduktionen von 98 Portraits zu sehen, die im Laufe von 8 Monaten im Atelier 103 entstanden sind. Das Werk, das weiter wächst, versammelt Bildnisse von Bewohnern des Quartiers, von Nachbarn, die sich für die Veränderung des Stadtteils engagieren, und von Gästen, die sich für diese Entwicklung interessieren. Die Arbeit repräsentiert eine lokale kreative Szene, eine bunte Mischung von Persönlichkeiten, wie es sie nur am Borsigplatz gibt. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Das Offene Atelier 103 ist ein Projekt von Viktor Sternemann / Machbarschaft Borsig11, realisiert mit den Chancen der Bewohner des Borsigplatz-Quartiers.

Portraitmalerei in der 103. Foto: Guido Meincke

Kommentar verfassen