Home » Aktuell » StillLeben Borsigplatz

StillLeben Borsigplatz

So., 28.08.2016, 11-18 Uhr
auf dem Borsigplatz

Der Borsigplatz – ein kreisrunder Stadtpark im Osten der Dortmunder Nordstadt, Gründungsort des BVB und Schauplatz eines Korsos mit tausenden von Besuchern, wenn die Borussia einen Titel gewinnt – ist die meiste Zeit des Jahres vom sozialen Leben abgeschnitten. Begrenzt durch einen viel befahrenen Kreisverkehr und von einer Bahnlinie durchquert fristet er sein Dasein als Verkehrsinsel und wird weiter nicht genutzt.

Das war nicht immer so. Anfang des 20. Jahrhunderts war der Borsigplatz ein kultureller Knotenpunkt, ein Ort des öffentlichen Lebens mit einem beliebten Tanzlokal, mehreren Kinos, sowie zahlreichen Gaststätten und Cafés. Noch in den 1970er Jahren war er für Fußgänger zugänglich, und eine Frittenbude stand unter der großen Platane. Heute ist der Platz tot. Der Verkehr dominiert, und es sind nicht einmal Kaninchen zu sehen, die ansonsten jede Grünfläche in der Stadt besiedeln.

“Das Herz des Quartiers schlägt nicht”, so hat es der Künstler Frank Bölter 2014 diagnostiziert und eine NOT-Operation Schafe auf dem Borsigplatz durchgeführt. Für einen Tag durften Schafe auf der Wiese grasen und verwandelten den Platz in das Bild einer urbanen Idylle. Auch andere Teilnehmer des Projekts “Public Residence: Die Chance” beanspruchten den Platz für das öffentliche Leben, z.B. mit der Landnahme von Olek Witt, die 2015 zur Gründung der Freien Republik Borsigplatz führte. Seitdem fanden immer wieder künstlerische Aktionen statt, die den Platz in ein anderes Licht rücken und für die lokale Bevölkerung symbolisch in Anspruch nehmen.

Was vor einem Jahr noch utopisch erschien, ist heute Wirklichkeit geworden – zumindest für einen Tag. Auf Initiative des Runden Tischs BVB und Borsigplatz, an dem sich auch die Machbarschaft Borsig11 beteiligt, wird der Platz am 28.08.2016 für den Verkehr gesperrt. Die Bewohner des Quartiers erobern den Borsigplatz zurück und laden von 11 bis 18 Uhr zu einem großen Picknick ein.

Vorbild ist das Still-Leben A 40, das den Ruhrschnellweg im Kulturhauptstadtjahr 2010 vorübergehend zur Fußgängerzone erklärte. Am kommenden Sonntag werden sich Biertische und -bänke rund um den Borsigplatz aneinanderreihen, an denen sich Akteure des Viertels vorstellen, es gibt eine Gourmetmeile, eine Spielstraße und ein Bühnenprogramm auf dem Platz, der einen Tag lang wieder Treffpunkt für Bewohner und Besucher sein kann. „Die Veranstaltung wird Strahlkraft über die Nordstadt hinaus entwickeln“, prophezeit das Projektteam um Annette Kritzler und Jana Heger. Und das erste StillLeben Borsigplatz wird sicher nicht das letzte gewesen sein.

Der Runde Tisch BVB und Borsigplatz besteht aus den Mitgliedern: Borussia Dortmund, Borsigplatz VerFührungen, Freundeskreis Hoeschpark e.V., Gewerbeverein Borsigplatz, Hoesch-Museum, Kirche Heilige Dreifaltigkeit, Kocatepe Moschee, Stadtteil-Schule Dortmund e.V., Evangelische Lydia-Kirchengemeinde, Machbarschaft Borsig 11 e.V., St. Vincenz Jugendhilfe e.V. und  Quartiersmanagement Nordstadt.

Förderer des StillLebens Borsigplatz: Stadtbezirksmarketing Innenstadt Nord, DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG, Vivawest Wohnen GmbH, EDG, Stiftung Soziale Stadt, Stadt Dortmund, Brinkhoff´s Brauerei, Sparkasse Dortmund, DEW21, POCO Einrichtungsmärkte, Gesprächskreis Borsigplatz u.a..

Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Ullrich Sierau.

Weitere Informationen: echt-nordstadt.de

 

Kommentar verfassen