Monster-Workshop

Mögliche Monster. Foto: Valeska Schmidt

 

Sa., 23. Mai 2015, 10 Uhr
im Atelier 103, Oesterholzstraße 103

“Mögliche Monster” heißt die Ausstellung von vluxus, der jungen Künstlerfamilie vom Borsigplatz. Die kleinen Tafelbilder mit 3D-Applikationen sind phantasievolle Beispiele für vielfältige individuelle Monstrositäten, zu denen vluxus im Workshop am Samstag, den 23.5. ab 10 Uhr einlädt.

Erweitere die Ausstellung und erschaffe deine eigenen Monster! Das ist gar nicht schwer. Valeska, Sylvana und Silas helfen dir im Umgang mit verschiedenen Materialien, die dafür gebraucht werden. Kinder und Erwachsene können ihre Chancen nutzen und kostenlos am Workshop teilnehmen. Die Ergebnisse werden in der Galerie 103 ausgestellt.

Monster-Manifest

Das Monster als das Nicht-Normale, das Abweichende, weckt Angst – die erscheint als Angst vor fremden Dingen, vor fremdem Denken, vor fremden Wesen. Sie steckt in denen, die der Norm entsprechen wollen und sich durch die Möglichkeit von Andersartigkeit bedroht fühlen. Wir haben Angst vor uns selbst, vor dem, was wir an uns selbst (noch) nicht kennen. Monster können das zeigen.

Die Vielfältigkeit möglicher Monster lehnt sich hier thematisch an die Vielfalt der Kulturen, Nationalitäten und Religionen der Dortmunder Nordstadt an, und reibt sich an der Tatsache, dass nicht allen grenzenlose Möglichkeiten geboten werden. Viele werden ausgegrenzt. Manchmal sind es einfach nur Sprachbarrieren, die Menschen im Umgang miteinander einschränken, vor allem aber ist es der Mangel an Neugier und Freude am Unbekannten.

Das Entdecken von Andersartigkeit ist immer auch zum Teil ein Finden von Gleichem und Ähnlichem im Anderen. Die kindliche Neugier, die Offenheit gegenüber dem Unbekannten, mit der sich Kinder die Welt aneignen, ist eine Eigenschaft, auf die wir zurückgreifen können, um unseren Ängsten zu begegnen. Etwas Humor kann auch nicht schaden. Monster machen Mut und setzen Zeichen gegen das Forcieren von Ungleichheiten, für eine Welt ohne Grenzen und Ausgrenzung.

vluxus 2015

Der Monster-Workshop findet statt im Rahmen der Mobilen Werkstatt.
Kontakt: Olek Witt, olek(at)borsig11.de

Der Workshop wird realisiert mit den Chancen der Bewohner des Borsigplatz-Quartiers.
Die Mobile Werkstatt wurde initiiert von Susanne Bosch
im Rahmen von PUBLIC RESIDENCE: DIE CHANCE
ein Projekt von Machbarschaft Borsig11 e.V.
in Kooperation mit der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage: Bitte geben Sie hier das richtige Ergebnis ein. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.