Home » Public Residence » 103 » Aloha 103: Jahresschau

Aloha 103: Jahresschau

Fr, 21. Dezember 2018, ab 16 Uhr 
DO-BO Villa, Kirchderner Str. 41, 44145 Dortmund (im Hoeschpark)

„Aloha“ ist ein Willkommensgruß vom anderen Ende der Welt. Gastgeber*innen des interkulturellen Programms im Chancen-Café 103 sind neue Nachbar*innen, die aus allen Teilen der Erde zugewandert sind. Zur Jahresschau geben sie ein Gastspiel auf der großen Bühne der DO-BO Villa im Hoeschpark.

Der Eintritt ist frei.

16:00 Uhr Atelier 103: Ausstellungseröffnung Amir & Sultan Khairandish

17:00 Uhr Soulfood: Internationales Catering von Zhanna Yakhnis, Marlene Paul, Hamayoon Hamayooni & Team

17:30 Uhr Schneiderei 103: Modenschau der interkulturellen Kollektion von Simin Khairandish

18:00 Uhr Theater 103: Ein katastrophales Weihnachtsessen, von Cynthia Scholz

18:30 Uhr Studio 103: Auftritt der Trommel-Gruppe 103, von Aladji Touré

20:00 Uhr Konzert: Tobias Bülow (Percussion, Flöte) & Tarik Thabit (Kanun)

21:00 Uhr Konzert: Ey moh & Friends (ethnic deep electro)

22:00 Uhr Nordstadt Session

www.facebook.com/events/355025558636746/

Das Chancen-Café 103 in der Dortmunder Nordstadt ist ein Ort sozialer Kreativität. Der Verein Machbarschaft Borsig11 hat 2015 in der Oesterholzstraße 103 im Borsigplatz-Quartier einen Raum geschaffen, in dem jede*r einen Beitrag zum kulturellen Leben leisten kann. Anwohner*innen und Gäste nehmen dieses Angebot gerne an und zeigen, was die oft unterschätzte Gesellschaft der Dortmunder Nordstadt alles zu bieten hat.

Mit finanzieller Unterstützung des Förderfonds Interkultur Ruhr haben alte und neue Nachbar*innen 2018 ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt, vom gemeinsamen Kochen und Essen über Meditations- und Theaterworkshops, Trommel-, Näh- und Malkurse bis hin zur Nordstadt Session, in der die unterschiedlichen musikalischen Einflüsse verschiedener Kulturen hörbar werden. „Aloha 103!“ lautet das Motto. Die Ergebnisse werden am 21. Dezember in der DO-BO Villa im benachbarten Hoeschpark präsentiert.

Da ist z.B. Fereydun Kohestani aus Afghanistan, der seit 27 Jahren in Deutschland lebt und sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert. Von Anfang an hat er das interkulturelle Programm der 103 mitgeprägt, und dieses Jahr hat er seine Kenntnisse in regelmäßigen Beratungsstunden für neu Zugezogene zur Verfügung gestellt.

Durch Ferey, wie ihn seine Freunde nennen, haben zum Beispiel Hamayoon, Reza, Elham und Firozeh den Weg in die Gemeinschaft gefunden, sich regelmäßig am „Soulfood“ beteiligt und einen kulinarischen Schwerpunkt in der kreativen Küche 103 gesetzt. Zusammen mit Zhanna Yakhnis aus der Ukraine, Marlene Paul aus Jamaika, Birgitt Schuster aus Unna u.v.a. haben sie in den vergangenen Monaten Rezepte ausgetauscht und täglich neue Speisen aufgetischt.

Simin und Sultan Khairandish, die erst vor zwei Jahren aus Afghanistan kamen, sind ebenfalls mit von der Partie. Der Maler Sultan hat die 103 als Galerie kennengelernt, die ihm 2017 eine erste Einzelausstellung in der neuen Heimat ermöglichte. Seitdem hat er sich immer wieder an Aktivitäten der Machbarschaft Borsig11 beteiligt, und dieses Jahr hat er einen Malkurs für Anwohner*innen und Gäste gegeben. Zur Jahresschau werden Gemälde von Sultan Khairandish, Pyrografien seines Bruders Amir Khairandish und Ergebnisse des Workshops ausgestellt.

Simin Khairandish hat im letzten Jahr ihre Expertise als Näherin in der Schneiderei 103 unter Beweis gestellt. Nachdem der Schwerpunkt 2017 unter Leitung von Elisabeth Sala auf afrikanischen Motiven lag, hat sie die interkulturelle Kollektion 2018 in einem mehrmonatigen Nähkurs durch orientalische Elemente erweitert und zeigt nun die neuen Entwürfe bei einer Modenschau.

Einen Theaterworkshop haben Cynthia Scholz und Chino Monagas aus Venezuela im Chancen-Café 103 gegeben. Die beiden Performer*innen leben seit vier Jahren in Deutschland und haben bereits mit mehreren Produktionen in Dortmund auf sich aufmerksam gemacht. Zur Aloha 103 Jahresschau wird das Stück „Ein katastrophales Weihnachtsessen“ auf die Bühne gebracht. Auch die Percussion-Gruppe unter Leitung von Aladji Touré aus dem Senegal, dessen Djembe-Workshop jeden Montag im Studio 103 stattfindet, zeigt, was sie in den letzten Monaten gelernt hat.

Ein Format, das sich in der Vergangenheit besonders bewährt hat, ist die Nordstadt-Session, die Sebastiao Sala 2017 initiiert hat, und die Hendrik Jost 2018 im Rahmen von „Aloha 103“ mit Unterstützung des Kulturbüros Dortmund auf eigene Füße gestellt hat. Seit Sommer diesen Jahres findet die interkulturelle Jam-Session zweimal im Monat in der DO-BO Villa im Hoeschpark statt und freut sich über wachsenden Zulauf von Musiker*innen der freien Szene des Ruhrgebiets und darüber hinaus.

Als „Opener“ der Nordstadt Session treten zur Aloha 103 Jahresschau zwei sehr unterschiedliche Formationen auf. Mit akustischen Instrumenten machen Tobias Bülow (Percussion, Flöte) und Tarik Thabit (Kanun) aus Witten den Anfang, gefolgt von Ey moh & Friends (Ethnic Deep Electro) aus Dortmund mit elektronischen Klängen. Danach vermischen sich die Genres und die Bühne ist offen für alle, die den Sound der Dortmunder Nordstadt mit ihren musikalischen Beiträgen bereichern wollen.

Bericht:

Nordstadtblogger, 19.12.2018: „Aloha 103 – Jahresschau“: das Projekt vom Borsigplatz lädt Freitag in die Do-Bo-Villa zur großen interkulturellen Party ein

Nordstadtblogger, 23.12.2018: FOTOSTRECKE: Jahresschau von „Aloha 103“ in der Do-Bo-Villa gut besucht – ob Groß oder Klein, alle hatten ihren Spaß

2019 geht es weiter, mit Trommelkurs, Soulfood, mobiler Beratung, Nordstadt Session u.v.m. – Aloha 103!

Aloha 103 ist ein Projekt von Machbarschaft Borsig11 e.V., gefördert von Interkultur Ruhr, von KOMM-AN NRW und vom Kulturbüro Dortmund, realisiert mit den Chancen der Bewohner des Borsigplatz-Quartiers. Die Aloha 103 Jahresschau ist eine Kooperation mit Interkultur Ruhr, mit freundlicher Unterstützung der DO-BO Villa.